Yeah but no

Yeah but no
Genre: Rock/Pop/Party

Künstler:
Yeah but no

Beginn: 15.02.2018 21:00 (Einlass 20:00)

Glockenbachwerkstatt
Blumenstraße 7
80331 München
Bayern, Deutschland

Abendkasse: 12,00 €

* Pflichtfelder

0,00 €
0,00 €
Beschreibung

Details

YEAH BUT NO

Die Schönheit des Übergangs. Das zur Band gewachsene Projekt der in Berlin lebenden und arbeitenden Musiker Douglas Greed und Fabian Kuss spürt in regnerischer Electronica der Schwere von Bruch und Ende nach. Es zelebriert die in jedem Wandel liegenden Energie und die Schönheit des Neubeginns. In cleveren Kompostionen kartografiert das Duo wie nebenbei die in Synthesizer und drum machines verborgen liegende Melancholie. Greed und Kuss lernen sich vor vier Jahren kennen, als ersterer einen Sänger für neue Tracks sucht.

Das geschmackvolle Erfolgslabel Freude am Tanzen veröffentlicht zu diesem Zeitpunkt Greeds Musik. Er tourt damit quer durch Europa, spielt in Mexiko und Australien. Mit Mooryc hat Greed außerdem ein Album mit dem gemeinsamen Projekt Eating Snow veröffentlicht. Nach gut hundert gemeinsamen Auftritten in Klubs und auf Festivals national und international und der Veröffentlichung von gut einem Dutzend gemeinsamer Tracks – unter anderem auf BPitch Control, Noir und Cocoon Records – entscheiden die beiden, sich die künstlerische Verantwortung zu teilen und in Zukunft gemeinsam Stücke zu schreiben. Greed und Kuss beziehen Ihre Energie dabei aus ihren grundsätzlich anderen Herangehensweisen. Greed beschreibt sich als Autodidakt, lässt gern Zufall oder Fehler entscheiden. Kuss hat Gesang studiert, sich mit seinen Bands und Projekten von Jazz über Funk oder Pop in allen erdenklichen Musikrichtungen ausprobiert und lässt jede Menge Außensicht mit in das Projekt einfließen. In diesem Spannungsfeld verschmelzen sie elektronische Musik mit klassischen Songstrukturen zu einem klugen und mitreißenden Hörgenuss und schreiben weiter an den Greatest Hits of Niemals-Ankommen. Immer ein schweres Ende, immer ein hoffnungsvoller Anfang.

 

Marsmobil

Art pop meets Mongolian throat singing, Blade Runner meets Walter Carlos (Clockwork Orange), Tom Dissevelt and Kid Baltan (Bowie’s favourite band) meet Tame Impala. The fifth album from Marsmobil has been hailed by many as their best yet. With closer ties to “Minx” (2006) than the last two albums, “Fairytales Of The Supersurvivor” returns to Marsmobil’s signature strength of wondrously brilliant songs (“And The Fishes In The Ocean”, “Shadows Of The Inner Light”) that blend off-the-wall cinemascope sounds with dazzling beats and punchy, powerful hooks to create uniquely distinctive art pop anthems. As always with Marsmobil, Roberto Di Gioia writes, plays, sings and programs everything himself. Here, as on “Minx”, he’s brought in support from a fabulous singer – the very wonderful Amber Lin, who contributes vocals on four songs. All the cover illustrations are also by Di Gioia. Multi-instrumentalist Roberto Di Gioia needs little introduction. The curious can explore his biography, discography and extensive lists of projects and collaborations as musician and songwriter (see below) for an impression of the hugely diverse achievements of this multi- talent and brilliant musician. As a topical heads-up, Roberto Di Gioia is also the founder of the German jazz supergroup Web Web and released the album “Oracle” in September 2017. The second Web Web album will follow in early 2018, hard on the heels of the fifth Marsmobil release. Di Gioia also wrote and produced “Teufelswerk” for DJ Hell and contributed virtually all the songs on Hell’s latest album, “Zukunftsmusik”.

Marsmobil Live: https://www.youtube.com/watch?v=KgMhwZSUk3k Marsmobil

Video: https://www.youtube.com/watch?v=boEXSV8yOsM


Anfahrt
Bewertungen